Tél France : 05 49 52 45 39

Das Sultanat Oman

Kultur und Modernität

  • Allgemeines

    Das Sultanat Oman auf der Arabischen Halbinsel ist reich an einer herrlichen und vielfältigen Natur. Das Relief des Hajjar-Gebirges ist von erhabenen Wadis (in Schluchten fließende Flüsse) gezeichnet. Die Küste liegt am Indischen Ozean, im Norden befindet sich die Halbinsel Musandam, "die Fjorde Arabiens". Es ist das Land der Wüste: die Wahiba im Osten und die Rub Al Khali, eine der größten Wüsten der Welt.

    - Staatsoberhaupt : Seine Majestät Sultan Haitham Bin Tariq
    - Hauptstadt : Muscat
    - Fläche : 309,500 km
    - Religion : Islam
    - Arabisch ist die offizielle Sprache
    - Währung : Omanischer Rial (OMR) (1 Omr = ungefähr 2,40€)
  • Geographie

    Das Sultanat Oman liegt im Südwesten der Arabischen Halbinsel.

    Das Sultanat Oman ist in sechs verschiedene geografische Regionen unterteilt und erstreckt sich von der Straße von Hormuz im Norden bis zur südlichen Grenze zum Jemen in der Region Dhofar. Auf der Seeseite grenzt Oman an die Arabische See und das Arabische Meer.

    Auf der Landseite liegt Oman gegenüber dem leeren Viertel von Saudi-Arabien. Das Klima ist typisch heiß und trocken; der Sommer beginnt im April und dauert bis Oktober, wobei die Temperaturen im Landesinneren 53 Grad Celsius erreichen. In der Region Dhofar fällt jedoch aufgrund der Monsunzeit zwischen Juni und September mehr Niederschlag. Die Küstenebene besteht aus fruchtbarem Schwemmland, das durch den Südwestmonsun gut bewässert wird. Bewaldete Gebirgsketten, die sich bis auf etwa 1.500 Meter erheben, bilden einen Halbmond hinter einer langen, schmalen Küstenebene, in der die Provinzhauptstadt Salalah liegt. Hinter den Bergen gehen die Kiesebenen allmählich nach Norden in die Rub al-Khali über.

  • Klima &  Flora

    Das Klima ist heiß und trocken im Landesinneren und heiß und feucht an der Küste. Die Sommertemperaturen in der Hauptstadt Muscat und anderen Küstengebieten steigen oft auf 43°, bei hoher Luftfeuchtigkeit; die Winter sind mild, mit Tiefstwerten um 17°.

    Im Landesinneren sind die Temperaturen ähnlich, wenngleich sie in den höheren Lagen gemäßigter sind. Dhofar wird vom Sommermonsun beherrscht, wodurch das Klima in Salaah gemäßigter ist als im nördlichen Oman. Die Niederschläge sind im ganzen Land minimal und betragen im Durchschnitt nur 100 mm pro Jahr, obwohl die Niederschläge in den Bergen höher sind

    Aufgrund der geringen Niederschläge ist die Vegetation spärlich, es sei denn, es gibt Bewässerungsanlagen, die durch ein uraltes System von Wasserkanälen, die aflaj (Einzahl: falaj) genannt werden, versorgt werden. Die Kanäle verlaufen oft unterirdisch und entspringen Brunnen in der Nähe der Bergfüße. Akazienbäume bilden den größten Teil der wenigen natürlichen Vegetation, die es gibt, und der Boden ist extrem steinig; die Pflanzenarten sind in Naturschutzgebieten geschützt. Die Regierung schützt auch seltene Tierarten wie die arabische Oryxantilope, den arabischen Leoparden, die Bergziege und die Unechte Karettschildkröte. Die Vogelwelt Omans ist außerordentlich vielfältig und umfasst Arten wie den Waldrapp, den Schmutzgeier, den Berberfalken und den Sokotra-Kormoran.

  • Kultur

    Kulturelles Leben

    Oman ist eine Stammesgesellschaft, auch wenn der Einfluss der Stämme allmählich abnimmt. Die über wiegend muslimische ibaḍi-Bevölkerung pflegt gesellschaftliche Bräuche, die nach westlichen Maßstäben zwar immer noch konservativ, aber deutlich weniger streng sind als im benachbarten Saudi-Arabien. Insbesondere Frauen genießen im Oman relativ mehr Freiheiten als anderswo auf der Arabischen Halbinsel.

    Die Mahlzeiten sind der Mittelpunkt der meisten gesellschaftlichen Zusammenkünfte. Die typische omanische Mahlzeit besteht aus Reis, gewürztem Lammfleisch oder Fisch, Datteln und Kaffee oder Tee. Am Ende der Mahlzeit wird Weihrauch, insbesondere Weihrauch, verbrannt.

    Die omanischen Handwerker sind bekannt für ihre Holzschnitzerei, Weberei, Töpferei, Goldschmiedekunst und die Herstellung von Dolchen und Schwertern. Ihr Kunsthandwerk gehört zu den zahlreichen Artikeln, die auf dem Souk oder Markt von Muscat, einem blühenden Zentrum der Volkskultur, angeboten werden. Das Ministerium für Nationales Erbe und Kultur ist für die Erhaltung historischer Gebäude, die Ausgrabung archäologischer Stätten und die Förderung traditioneller Handwerksberufe wie Weberei und Herstellung von Silber- und Goldschmuck zuständig. Es fördert auch die omanische Literatur und hat eine Enzyklopädie des omanischen Erbes herausgegeben.

    Das Museum von Oman (gegründet 1974), das sich außerhalb von Muscat befindet, ist das wichtigste Kulturzentrum des Landes; es erzählt die Geschichte des Landes und zeigt Ausstellungen zum Islam. Die Geschichte des omanischen Militärs steht im Mittelpunkt des Armed Forces Museum (1988). Weitere Einrichtungen sind das Nationalmuseum (1978), das Naturkundemuseum (1983), das Kindermuseum (1990) und Bait Nadir, ein umgebauter Wohnsitz aus dem 18. Jahrhundert, in dem heute omanische Kunst und traditionelle Artefakte wie Schmuck, Silberwaren, Töpferwaren und Holzschnitzereien ausgestellt werden. Das Royal Oman Symphony Orchestra wurde in den späten 1980er Jahren gegründet und trat bereits mit dem BBC Philharmonic Orchestra auf; es ist eines der wenigen nationalen Orchester im Nahen Osten.

  • Gesellschaft

    Oman wird von einer Monarchie (Sultanat) mit zwei Beratungsgremien regiert. Der Sultan ist das Staatsoberhaupt, und obwohl er auch als Premierminister fungiert, kann er nach eigenem Ermessen einen solchen ernennen. Dem Sultan steht ein Ministerrat (Majlis al-Wuzara) zur Seite, dessen Mitglieder er in der Regel aus den Reihen der Kaufleute von Muscat, der informellen Vertreter der Stämme im Landesinneren und der Dhofaris ernennt.

    Die 1981 vom Sultan eingerichtete Beratende Versammlung wurde 1991 durch einen Beratenden Rat (Majlis al-Shura) ersetzt, dessen Mitglieder zunächst ernannt und später aus mehreren Dutzend Bezirken (wilayat) gewählt wurden; Frauen aus einigen Wahlkreisen erhielten das Recht, dem Rat anzugehören. 1996 verkündete der Sultan das Grundgesetz des Staates, die erste schriftliche Verfassung des Landes, die ein neues Regierungssystem mit einer Zweikammer-Legislative, dem Rat von Oman, vorsah. Darüber hinaus wurde das Erbfolgeverfahren geklärt und das Recht auf ein Mandat auf alle omanischen Frauen ausgedehnt. Der Rat von Oman besteht aus dem Konsultativrat als unterer Kammer und einem neuen Staatsrat (Majlis al-Dawlah) als oberer Kammer.

    Mehr als die Hälfte der omanischen Bevölkerung ist arabisch. In der Nähe der Küste in Al-Baṭinah lebt jedoch eine große Zahl ethnischer Belutschen, die in den letzten Jahrhunderten aus dem Iran und Pakistan in den Oman eingewandert sind. Das Stadtgebiet von Muscat-Maṭraḥ ist seit langem die Heimat einer beträchtlichen Anzahl ethnischer Perser und von Händlern südasiatischer Abstammung, von denen einige auch in Al-Baṭinah leben. Zu letzteren gehören insbesondere die Liwatiyyah, die ursprünglich aus Sindh (heute in Pakistan) stammen, aber seit Jahrhunderten im Oman leben.

    Entlang der Küstenebene von Dhofar sind mehrere große arabische Gruppen ansässig. Die Bergbewohner von Dhofar sind als Jibalis oder "Bergbewohner" bekannt. Sie unterscheiden sich ethnisch von den Küstenarabern und gelten als Nachfahren der Hochlandaraber des Jemen.

    Die Bevölkerung Omans ist überwiegend städtisch geprägt (84,5 %), es gibt jedoch auch eine Reihe traditioneller ländlicher Siedlungen (15,5 %). Diese befinden sich in der Regel an den Ausläufern des Ḥajar-Gebirges, wo die aflaj für die Bewässerung sorgen. Neben kleinen Dörfern gibt es auch eine Reihe größerer Städte, darunter Nizwā, Bahla, Izki und Ibri, die sich im Landesinneren oder im Südwesten des westlichen Ḥajar befinden. Ungefähr ein Viertel der Bevölkerung lebt in Al-Baṭinah. Al-Rustaq, Awabi und Nakhl sind die wichtigsten Siedlungen auf Al-Baṭinahs Seite des westlichen Ḥajar.

    Oman hat eine der höchsten Geburtenraten unter den Staaten des Persischen Golfs; diese Geburtenrate - in Verbindung mit einer relativ niedrigen Sterberate - hat dem Land eine natürliche Wachstumsrate beschert, die weit über dem Weltdurchschnitt liegt. Die Lebenserwartung liegt im Durchschnitt bei 75 Jahren.

    Oman ist ein ländliches und landwirtschaftliches Land, und Fischerei und Außenhandel sind für die Küstenbevölkerung von großer Bedeutung. Die Öleinnahmen machen etwa drei Viertel der Staatseinnahmen aus. In der Erwartung, dass die Ölreserven irgendwann erschöpft sein werden, hat die Regierung 1996 einen Plan für die Zeit nach dem Öl ins Leben gerufen, der sich auf die Erschließung der Erdgasressourcen des Landes konzentriert, um die einheimische Industrie zu versorgen und in Form von Flüssigerdgas (LNG) zu exportieren.